Dungeonslayers - Oneshot

Hier können Spielrunden angekündigt und organisiert werden

Moderator: Torshavn

Benutzeravatar
Goldritter
Beiträge: 556
Registriert: 03.08.2006, 17:14

Beitrag von Goldritter » 22.04.2012, 18:34

OK.
Danke.
Hab jetzt auch das ausfüllbare Charakterblatt fertig.

Und wieviel bekommt jeder für die gesammelten Köpfe?
-- Marcus Lindner --

Si tacuisses, philosophus mansisses.

"That's right, people, 11 year old Jager pilots. Fighting 3 year old genetic soldiers." - Jon Buckmaster über das Thema Alter in Heavy Gear

Benutzeravatar
Green Goblin
Beiträge: 217
Registriert: 22.09.2011, 22:44

Beitrag von Green Goblin » 22.04.2012, 19:32

dieses fazit habe ich gerade mal so bei den tanelornis reingestellt und ich dachte ich schreibs hier auch mal rein:

wir, vanis, goldritter, warhamster und ich, haben am freitagabend zum ersten mal dungeonslayers gespielt. szenario war eines der abenteuer, das in den grundregeln enthalten ist, namlich "die festung des unheils". drei abenteuerer, ein zwergenkäpfer, ein menschlicher magier und ein elfischer heiler auf stufe 5, traten an um die festung zu befreien. grundlage fürs spiel war die dem spielleiter (vanis) gehörende grundbox und mein ausgedrucktes exemplar des frei erhältlichen grundregelnpdfs. wir haben mit battlemap, slayerpunkten und slayenden würfeln gespielt

insgesamt hat das spiel spaß gemacht, die regeln sind eingängig, rasch zu verstehen und gut umsetzbar, auch die im letzten satz genannten zusatzregeln. ich empfand die taktischen möglichkeiten der figuren aus den regeln nicht sehr groß, hier hatte ich mehr erwartet, z.b. fehlen boni für kämpfe in überzahl.
meine mitspielern und mir fehlte auch noch so ein bißchen hintergundwissen und auch der bezug zu den charakteren, die hatten zwar auf dem charakterblatt namen, waren im grunde aber zwergenkämpfer 1 und elfenheiler 1 und magier 1. das war ein bißchen schade.
die kämpfe waren schnell und regeltechnisch sehr gut abzuhandeln, aber wir hatten schon das gefühl so ein wenig monstertotwürfeln zu spielen, da ist noch luft die erzählerische freiheit, die einem das system bietet, auch zu entsprechend mitreißenden handlungschilderungen zu nutzen.

also insgesamt habe ich für mich von dem spielen und dem system ein positives fazit gezogen, aber da ist für mich noch mehr musik drin, als wir an dem abend rauskitzeln konnten.

Benutzeravatar
Vanis
Beiträge: 190
Registriert: 10.01.2008, 11:39

Beitrag von Vanis » 23.04.2012, 07:10

Hintergrundmäßig kann man aus Dungeonslayers natürlich auch mehr rausholen. Das war bei dem Oneshot nicht wirklich die Absicht. Ich glaub, dass DS momentan wirklich noch ein System für Leute ist, die ohne großen Hintergrund einfach eine Runde zocken wollen. Mit einer festen Runde würde man da sicher mehr in die Tiefe gehen. Mit der angekündigten Caera-Box wird da sicher noch einiges vertieft.

Benutzeravatar
Goldritter
Beiträge: 556
Registriert: 03.08.2006, 17:14

Beitrag von Goldritter » 23.04.2012, 07:28

Und bei den Charakteren sollte man noch anmerken, dass sie vorgefertigt waren.
Wenn man einen Charakter selbst erstellt sieht es schon etwas anders aus ;).
Aber ich fands ein nettes Spiel, dass man auch einfach mal so spielen kann, ohne große Vorbereitungen zu treffen.
-- Marcus Lindner --

Si tacuisses, philosophus mansisses.

"That's right, people, 11 year old Jager pilots. Fighting 3 year old genetic soldiers." - Jon Buckmaster über das Thema Alter in Heavy Gear

Benutzeravatar
Warhamster
Beiträge: 232
Registriert: 22.09.2011, 06:48

Beitrag von Warhamster » 23.04.2012, 07:43

Ich halte die Regeln für bedingt kampagnentauglich, da das System ja nun schon aufs Kämpfen ausgerichtet ist und ein paar glückliche/unglückliche Würfe das Ende einer Gruppe bedeuten können (Stichwort Glückstrolle - bei deren Rüstungswürfen hätte ich in meine Axt beißen können...).

Spaß gemacht hat es mir allerdings schon, wobei das hauptsächlich an Spielleiter und Mitspielern hängt, da sind Regeln und Hintergrund für mich eher sekundär. Sicherlich wünscht man sich auf Dauer mehr Atmosphäre, aber von einem Oneshot ist nicht viel mehr zu erwarten, als wir erreicht haben, denke ich. Atmosphäre braucht nämlich vor allem Zeit.

Fazit meinerseits daher: Ein schöner Oneshot, ob's allerdings bei einer Kampagne das ideale System wäre...
Sind wir nicht alle ein bißchen Hobbit?

Antworten